Außenhandelsmonopol


Außenhandelsmonopol
Außenhandelsmonopol,
 
Monopol des Staates über die Ein- und Ausfuhr von Gütern und Dienstleistungen, das er über eine von ihm bestimmte zentrale Instanz ausübt. Ein partielles Außenhandelsmonopol betrifft einzelne Waren oder -gruppen (in Deutschland zwischen den Weltkriegen u. a. Getreide und Öl), beim totalen Außenhandelsmonopol übernimmt der Staat den gesamten Außenwirtschaftsverkehr. Das staatliche Außenhandelsmonopol als ein wesentliches Bestandteil zentral verwalteter Wirtschaftssysteme ist meist mit einem Valutamonopol gekoppelt. Ziele sind Kontrolle über Struktur, Umfang und Richtung der Handelsbeziehungen, Vermeidung von Zahlungsbilanzungleichgewichten. In der DDR war das Außenhandelsmonopol in Art. 5 der Verfassung festgeschrieben. Mit dem Übergang zu marktwirtschaftlichen Strukturen seit Beginn der 1990er-Jahre und der Auflösung des RGW 1991 wurde das Außenhandelsmonopol in den ehemals kommunistischen Staaten Mittel- und Osteuropas aufgehoben.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Außenhandelsmonopol — staatliche Zentralstelle, die allein den Außenhandel abwickelt bzw. die unmittelbare Kontrolle über die außenwirtschaftlichen Beziehungen ausübt. Instrument der ⇡ Außenwirtschaftspolitik; früher im Ostblock und Entwicklungsländern weit verbreitet …   Lexikon der Economics

  • Sowjetisches Außenhandelsmonopol — Der Begriff des staatlichen sowjetischen Außenhandelsmonopols (russ.: Gosudarstvennaja monopolija vnešnej torgovli v SSSR) stand für die Alleinstellung staatlicher Stellen der UdSSR bei der Durchführung von Handelsgeschäften mit dem Ausland.… …   Deutsch Wikipedia

  • VVB Werkzeugmaschinen und Werkzeuge — Der weltweit bekannte Schriftzug der VVB Werkzeugmaschinen und Werkzeuge Die VVB Werkzeugmaschinen und Werkzeuge (WMW) war die Vereinigung der Volkseigenen Betriebe der DDR aus der Werkzeugmaschinen und Werkzeugbranche. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gostorg — Ein Gostorg (russ.: Gosudarstvennaja importno éksportnaja torgovaja kontora) war ein staatliches Import und Export Handelskontor von der Art, wie sie durch Sowjetrussland von April 1922 an in allen Unionsrepubliken und größeren Wirtschaftszentren …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Handelsvertretung — Eine sowjetische Handelsvertretung im Land jedes Handelspartners einzurichten, war nach der gesetzlichen Festschreibung des sowjetischen Außenhandelsmonopols im Erlass vom 11. Juni 1920 das Bestreben Sowjetrusslands. Mit Dekret vom 16. Oktober… …   Deutsch Wikipedia

  • Handelsvertretung — Hạn|dels|ver|tre|tung 〈f. 20〉 Vermittlung von Handelsgeschäften * * * Hạn|dels|ver|tre|tung, die: 1. Handelsmission. 2. von einem Land mit staatlichem Außenhandelsmonopol eingerichtete, mit konsularischen Befugnissen ausgestattete Vertretung in …   Universal-Lexikon

  • Dezentrale Planwirtschaft — Der Begriff Zentralverwaltungswirtschaft (auch Zentralplanwirtschaft oder Planwirtschaft) bezeichnet eine Wirtschaftsordnung, in der wesentliche Allokationsentscheidungen von einer Verwaltungsinstanz zentral getroffen werden. Die seit dem 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dritte Republik Iran — Der Name Iran kommt aus den westiranischen Dialekten der großen iranischen Sprachfamilie (siehe Iranische Sprachen) und bedeutet Land der Arier. Das ostiranische Äquivalent ist Aryana. Der Begriff Iran bezieht sich im eigentlichen Sinne auf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdynia — Gdynia …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Irans — Der Name Iran kommt aus den westiranischen Dialekten der großen iranischen Sprachfamilie (siehe Iranische Sprachen) und bedeutet Land der Arier. Das ostiranische Äquivalent ist Aryana. Der Begriff Iran bezieht sich im eigentlichen Sinne auf eine… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.